• Austerität als politisches Projekt. Von der monetären Integration Europas zur Eurokrise

    Author(s):
    Ingo Stützle (see profile)
    Date:
    2014
    Subject(s):
    Economic history, Modern European history, Political science
    Item Type:
    Book
    Tag(s):
    Ausgeglichener Staatshaushalt, Austerität, Euro, Eurokrise, Staatsverschuldung
    Permanent URL:
    http://dx.doi.org/10.17613/ffp4-m575
    Abstract:
    „Sollte es der Wunsch Frankreichs gewesen sein, den Euro zu gründen, um die vermeintliche deutsche Dominanz zu brechen, dann ist genau das Gegenteil eingetreten.“ (Gerhard Schröder, deutscher Bundeskanzler 1998 bis 2005) Die Eurokrise führte einmal mehr die Dominanz Deutschlands innerhalb der Europäischen Union vor Augen. Zudem zeigte sich in der Krise, dass das Leitbild des „ausgeglichenen Staatshaushalts“ nach wie vor stark die politische Agenda prägt und als Disziplinierungsinstrument wirkt, nachdem es zwischenzeitlich als überholt erschien. Ingo Stützle reflektiert die jüngeren Wendungen in der europäischen Politik, legt seine Arbeit jedoch langfristiger und grundlegender an. Er ergründet, wie seit Mitte der 1970er Jahre der finanzpolitische Grundsatz „ausgeglichener Staatshaushalt“ als Leitbild europäisiert wurde und welche ökonomischen, gesellschaftlichen Bedingungen sowie Interessens- und Akteurskonstellationen dazu führten.
    Metadata:
    Published as:
    Book    
    Status:
    Published
    Last Updated:
    2 months ago
    License:
    Attribution-NonCommercial-NoDerivatives
    Share this:

    Downloads

    Item Name:pdf 938-stuetzle.pdf
     Download View in browser
    Activity: Downloads: 595